Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 131
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der graue Kritiker

Es war einmal ein Kritiker, der hielt von sich selber gar nicht viel. Denn alles, was er um sich herum bemerkte, erschien ihm schöner und wertvoller als er selber sich vorkam. Da sprach er zu sich: »Wenn ich auch etwas gelten soll, muss die Welt geringer werden.« Und immer wenn der Graue eine weiße Wand sah, färbte er sie schwarz, um sich davor profilieren zu können. Hinter ihm aber blieb die Welt im Sonnenlicht.

 


 

 << Kapitel 130  Kapitel 132 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.