Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 128
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Die anhängliche Krawatte

Es war einmal eine blaue Krawatte, die konnte sich nicht anpassen. Wie auch immer ihr Herr sich kleidete: sie blieb blau. Das sah oft gar nicht gut aus. Am wenigsten vertrug sie sich mit den grünen Hemden und Anzügen. Sie duldete diese andersfarbige Nachbarschaft nur, wenn niemand hinsah. Aber schon bei der Prüfung im Spiegel und erst recht, wenn andere Menschen zusahen, biss sie schreiend um sich. Das gefiel ihrem Herrn so wenig, dass er sie nur noch dann aus dem Schrank holte, wenn er sicher sein konnte, dass sie sich in die Gesamtharmonie seiner Kleidung einfügte.

Da er selten an mehreren Tagen dasselbe trug, musste er die Krawatte öfter hängen lassen, als dieser lieb war. Da beschloß sie, sich zu rächen.

Als er sie das nächste Mal benutzte, legte sie sich so eng um seinen Hals, dass er kaum noch atmen konnte, jedenfalls war ihm sehr unbehaglich zumute. Und immer wenn er sie lockerte, zog sie sich wieder zusammen, um ihn erneut zu quälen.

»Das hast du nun davon,« dachte der Schlips hämisch,»wenn du mich öfter trügest, würde ich von selbst weiter und bequemer.«

»Die Krawatte muss eingelaufen sein,« dachte der Herr, »denn mein Hals ist nicht dicker geworden, das merke ich an den Oberhemden. Tja, mein Freund, so leid es mir tut, ich muss dich in die Kleidersammlung geben.«

Auf diesem Wege kam die Krawatte zu einem anderen Mann, den es nicht störte, wenn sie sich mit den anderen Farben nicht vertrug; er hatte auch nicht das Geld, sich mehrere Krawatten zur Auswahl zu halten. Und so leistete die eigensinnige die Arbeit mehrerer Schlipse. Kein Wunder, dass sie in ihrem Eifer, immer dabei zu sein, allmählich auffiel. Es kümmerte sie aber nicht, wenn man sich über ihre Farbe lustig machte, war sie doch der Blickfang der gesamten Kleidung.

Tagtäglich wurde sie nun zur Schau getragen und tat, was sie konnte, ihrem Herrn gefällig zu sein, um ihn gefällig zu machen. Und wenn sie auch nach und nach verschliss, so dass ihr schließlich jeder Griff wehtat, so war sie doch froh, gebraucht zu werden und bewies ihre Anhänglichkeit, indem sie sich trotz aufkommender Schwäche tadellos hielt. Nur die Farbe verblich mit der Zeit.

 


 

 << Kapitel 127  Kapitel 129 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.