Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 127
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Die widerborstige Kratzbürste

Es war einmal eine Kratzbürste, die tat jedem Tölpel weh, der ungeschickt damit umging.

»Was für ein garstiges Ding ist das doch,« rief die feine Dame, als sie vor dem Spiegel stand, von ihrem Bild nicht wegsehen konnte und deshalb nur tastend nach der Bürste suchte. Sie verfehlte den Griff und fasste in die harten Haare. »Ein widerspenstiges Monstrum!«

Die Tochter aber mit ihrer wirren Frisur sah sich die Bürste an, nahm sie richtig und konnte sich so schön damit kämmen, dass sie nachher einen viel feineren Kopf hatte als die Mutter – ohne in den Spiegel zu sehen.

 


 

 << Kapitel 126  Kapitel 128 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.