Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 115
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Die weinende Kerze

Es war einmal eine brennende Kerze, die weinte dicke Tränen, weil sie immer kleiner wurde.

»Was willst du,« schalt ihre Nachbarin, »willst du lieber tot sein und ewig in der Schublade liegen, oder willst du lieber als farbige Flamme in den Kerzenhimmel kommen?«

Da schwieg die traurige Kerze, wackelte nachdenklich mit ihrer Flamme und nickte dann strahlend zu ihrer Nachbarin hinüber: »Ja,« hauchte sie heiß, »du hast recht, lieber will ich glühend sterben als kalt verschimmeln.«

Sie weinte zwar weiter, doch am Glanz der Tropfen konnte man erkennen, dass es Freudentränen waren.

 


 

 << Kapitel 114  Kapitel 116 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.