Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Ludwig Anzengruber: Gedichte - Kapitel 53
Quellenangabe
typepoem
authorLudwig Anzengruber
booktitleKalendergeschichten. ? Gedichte und Aphorismen
titleGedichte
publisherVerlag der J. G. Cotta'schen Buchhandlung Nachfolger
seriesLudwig Anzengrubers Gesammelte Werke in zehn Bänden
volumeFünfter Band
printrunDritte durchgesehene Auflage
editorA. Bettelheim. V. Chiavacci. V. K. Schembera.
year1897
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071214
projectidd942c059
Schließen

Navigation:

Dauer der Liebe.

Er: Du hast geliebt! O, leugne nicht!
   Ganz sicher bin ich dessen.
Sie: Ich hätt' geliebt? Besinn' mich nicht,
   Und wenn, ich hab's vergessen.
Er: So hältst du Treu', so haltst du Lieb'?
   Vergißt, wer dachte deiner?
Sie: Mein Freund! Er ging, doch wenn er blieb,
   Gedächt' ich heut noch seiner.
Er: Wenn du so schnell Vergessen treibst,
   Wer wird mit dir es wagen?
Sie: Je nun, mein Freund, solang du bleibst,
   Hast du nicht Grund zu klagen.
   Es schärft die Zeit der Lieb' Gewalt,
   Man schätzt sich stets genauer,
   Und wird mit uns erst einer alt,
   So kriegt die Liebe Dauer.

 << Kapitel 52  Kapitel 54 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.