Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Fontane >

Gedichte

Theodor Fontane: Gedichte - In Hangen und Bangen
Quellenangabe
typepoem
authorTheodor Fontane
titleIn Hangen und Bangen
senderfelidae@kabsi.at
created20031019
Schließen

Navigation:

Theodor Fontane

In Hangen und Bangen

1

Ach, dass ich dich so heiß ersehne,
Weckt aller Himmel Widerspruch,
Und jede neue bittre Träne
Macht tiefer nun den Friedensbruch.
Der Götter Ohr ist keinem offen,
Der sich zergrämt in banger Nacht, -
Komm Herz, wir wollen gar nichts hoffen
Und sehn, ob so das Glück uns lacht.
Vergebenes Mühen, eitles Wollen,
Die Lippe weiß kaum, was sie spricht,
Und nach wie vor, die Tränen rollen
Mir über Wang’ und Angesicht.

2

Du holde Fee, mir treu geblieben
Aus Tagen meiner Kinderzeit,
Was hat dich nun verscheucht, vertrieben,
Du stille Herzensheiterkeit?
Leicht trugst du, wie mit Wunderhänden,
Mich über Gram und Sorge fort,
Und selbst aus nackten Felsenwänden
Rief Quellen mir dein Zauberwort.
Du, Trostesreichste mir vor allen,
Kehr neu-beflügelt bei mir ein
Und lass dein Lächeln wieder fallen
Auf meinen Pfad wie Vollmondschein.

3

»Vertrauen, schönster Stein in Königskronen,
Du Mutter aller Liebe und ihr Kind,
Du einzig Pfühl, auf dem wir sorglos schlummern,
Ich rufe dich kehr’ wieder in dies Herz!
Es gibt kein Glück, wo du den Rücken wandtest,
Lass kämpfen mich in deinem Spruch und Zeichen,
Und wieder wird das Leben mir zum Sieg.«

4

Storch und Schwalbe sind gekommen,
Veilchen auch, die blauen frommen
Frühlingsaugen, grüßen mich,
Aber hin an Lenz und Leben
Zieh’ in Bangen ich und Beben –
Um dich.

Ach, um dich! Und doch ich fühle,
Träte jetzt die Todeskühle
An mein Herz und riefe mich,
Wie ein Kind dann, unter Jammern
Würd’ ich mich ans Leben klammern –
Um dich.

5

Zerstoben sind die Wolkenmassen,
Die Morgensonn’ ins Fenster scheint:
Nun kann ich wieder mal nicht fassen,
dass ich die Nacht hindurch geweint.
Dahin ist alles, was mich drückte,
Das Aug’ ist klar, der Sinn ist frei,
Und was mir je mein Herz entzückte,
Tanzt wieder, lachend, mir vorbei.
Es grüßt, es nickt; ich steh’ betroffen,
Geblendet schier von all dem Licht:
Das alte, liebe, böse Hoffen –
Die Seele lässt es einmal nicht.

 << Alles still!  Und alles ohne Liebe >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.