Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 90
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Abschied von der Welt

L. 100. Frô Werlt, ir sult dem wirte sagen

Herr Walther

    Frau Welt, ihr sollt dem Wirte sagen,
Daß ich ihn längst befriedigt habe,
Die ganze Schuld ist abgetragen,
Daß er vom Brett die Kreide schabe!
   Wer ihm was schuldet, mag wohl sorgen;
Eh ich in seinem Schuldbuch stand,
Wollt ich beim Juden lieber borgen.
   Er schweigt bis an den letzten Tag,
Dann aber nimmt er sich ein Pfand,
Wenn jener nicht bezahlen mag.

Frau Welt

   Du zürnest ohne Ursach, Walther,
Du bleibst noch länger hier bei mir.
Ich war dein Ehrenschatz-Behalter,
Und allen Willen ließ ich dir,
   Sooft du etwas dir erbatest!
Nur dieses drückte mich zuschwerst,
Daß du es, ach! so selten tatest.
   Drum überlegs: hier lebst du gut,
Doch wendest du von mir dich erst.
So wird dir nimmer froh zumut!

Herr Walther

   Frau Welt, ich hab zu lang gesogen,
Mich zu entwöhnen ist es Zeit.
Mich hat dein Liebesblick betrogen,
Er, der so süße Lust verleiht.
   Solang ich dir ins Auge schaute,
Dein Antlitz wonnig mich erquickte,
Daß ich von Herzen dir vertraute.
   Doch häßlich warst du ganz und gar,
Als ich von rückwärts dich erblickte,
Drum schelt ich dich auch immerdar.

Frau Welt

   Nun, kann ich dich nicht halten weiter,
Tu eines noch, was ich begehr:
Denk manches Tages, froh und heiter,
Und schau noch manchmal zu mir her,
   Falls Langeweile dich bedrücke.

Herr Walther

Des will ich gerne sein bedacht,
Müßt ich nicht fürchten eure Tücke,
   Vor der sich niemand recht bewahrt.
Gott geb, Frau Welt, euch gute Nacht:
Zur ewgen Herberg geht die Fahrt!

 << Kapitel 89  Kapitel 91 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.