Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 82
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Gerhard Atze

1.

L. 104. Mir hât hêr Gêrhart Atze ein pfert

    Mir hat Herr Gerhard Atz ein Pferd
Zu Eisenach erschossen:
Der Herr, in dessen Dienst wir stehn,
Der soll die Sache schlichten.
   Es war drei Mark und drüber wert;
Nun höret: welche Possen,
Jetzt, wo es soll ans Zahlen gehn,
Der Atz weiß zu erdichten.
   Er flunkert ohne Fähre:
Mein wertes Rößlein wäre
Verwandt mit jener Mähre,
Die jüngst zu seinem Leid
Den Finger ihm zerbissen!
Er will genau es wissen –
Bei Wasser, Luft und Erde
Beschwör ichs jederzeit:
Daß fremd sich die zwei Pferde –
Wer sagt mir vor den Eid?

2.

L. 82. Rît ze hove, Dieterich!

    »Zu Hofe reite, Dieterich!«
Ich kann nicht, Herr! – »Was hindert dich?«
Ich hab kein Roß, um hinzutraben!
»Ich leih dir eines, fehlt es dir.«
    Wohlan, so reit ich gleich von hier!
»Noch einen Augenblick – dann sollst dus haben.
Doch sag: willst lieber du   nicht eine goldne Katze,
Wie? Oder doch den wunderlichen Gerhard Atze?« –
   Gott steh mir bei, und fräß es Heu,   das wär ein seltsam Pferd.
Dem gehn die Augen um wie einem Affen,
Und wie ein Göckelhahn ist er beschaffen:
Doch gebt mir nur den Atzen her,   so ist mein Wunsch gewährt! –
»Dann krümm das Bein, und reit zu Fuß –
Weil du den Atze hast begehrt.«

Ein Spottlied auf den treulosen Ritter Atze.

 << Kapitel 81  Kapitel 83 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.