Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 80
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Die Verwünschung

L. 35. Herzoge ûz Osterrîche, lâ mich bî den liuten

Leupold von Österreich,   laß mich doch bei den Leuten:
Wünsch mich zum Felde nicht   noch Wald: ich kann nicht reuten!
Ich weil so gerne hier,   wo gern gesehn ich bin;
Du wünschest Biedre oft –   du selbst weißt nicht – wohin!
Wünschest du mich hinfort,   so tust du mirs zuleide,
Gepriesen sei der Wald,   gesegnet sei die Heide,
Und stets gefall dirs dort!   Nun schau, wie mag dies sein:
Ich wünsche dich dahin,   wo Freuden warten dein!
And du verwünschest mich   ins Ungemach der Heide?
Geh du hin, mich laß hier –   dann sind wir glücklich beide!

Scherzhafte Antwort, als ihn Leopold in die Wildnis verwünscht hatte. Benecke: »Leupold ward einsmahls harte zornig und sprach: ich wollte, daß du im Treisame holtze stecktest, wo der wald am dicksten ist.« –

 << Kapitel 79  Kapitel 81 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.