Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 68
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

An Leopold von Österreich

L. 20. Mi ist verspart der saelden tor.

    Mir ist versperrt des Glückes Tor,
Ich stehe ganz verwaist davor,
Und helfen will mir nimmer all mein Klopfen.
    Ein größer Wunder gibts Wohl nicht,
Es fällt um mich der Regen dicht,
Doch mich trifft nicht der allerkleinste Tropfen.
   Des Fürsten Gunst von Österreich
Erfrischt fruchtbarem Regen gleich
Ringsum die Leute und das Land.
Er ist wie eine farbenbunte Heide,
Auf der man pflückt der Blumen Pracht;
Wär mir ein Blatt nur dargebracht
Von seiner gabenreichen Hand,
So lobt ich laut die süße Augenweide:
Dies sei zur Mahnung ihm gesandt!

Walthers Gönner am Wiener Hofe, Friedlich der Katholische, starb 1198 in Palästina. Bei dessen Nachfolger Leopold erfreute sich W. zunächst nur geringer Gunst.

 << Kapitel 67  Kapitel 69 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.