Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 60
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Winterloblied

L. 117. Nû sing ich als ich ê sane

    Nun wie früher tönt mein Sang:
Wird denn niemand wieder froh?
   Reichen bringt es keinen Dank,
Und der Jugend ebenso.
   Wüßt ich, was sie trauern,
(Dürften dreist mirs sagen)
Wollt ihr Leid ich mitbeklagen!

   Wo ein Lieb von Leid befreit
Selig bei den andern ruht,
   Denen kommt die Winterzeit,
Denk ich, immerdar zugut.
   Sommer oder Winter,
Beide Freuden bringen,
Drum soll beiden Lob erklingen!

    Hat der Winter kurzen Tag,
Hat er dafür lange Nacht,
   Daß sich Lieb beim Liebsten mag
Lösen aus des Kummers Macht.
   Was hab ich gesprochen?
Hätt ich doch, geschwiegen!
Werd ich je so bei ihr liegen?

 << Kapitel 59  Kapitel 61 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.