Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 48
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Undankbarkeit

L. 100. Ich gesprach nie wol von guoten wiben

   Wenn ich guter Frauen Ruhm gesungen,
Ward ich traurig, ward ich froh:
Hab durch Herzenskummer mich gerungen
Minniglicher nie als so!
   Wohl mir aber, daß so gut
   Ihnen dienen kann mein Singen –
   O, wie mir so wohl das tut.

    Wollte mirs ein selig Weib verweigern,
Trauern würd ich keinen Tag;
Der ich dien, die will mein Glück nicht steigern,
Wie ich sie auch loben mag.
   Ja, es macht sie freudenvoll,
   Aber stets vergißt sie meiner.
   Wo sie mir doch danken soll.

    Danken fremde Fraun mir überschwenglich,
(Möchten sie glückselig sein!)
Freut michs nicht! Denn bleibt sie unempfänglich,
Gilt mirs nur ein »Dänkelein«.
   Sei ihr Wille, wie er sei!
   Gut ist meiner – aber leider
   Das Vollbringen fehlt dabei!

 << Kapitel 47  Kapitel 49 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.