Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 184
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Walthers Grabschrift

im Kreuzgang des neuen Münsters zu Würzburg

Pascua qui volucrum vivus, Walthere, fuisti,
Qui flos eloquii, qui Palladis os, obiisti!
Ergo quod aureolam probitas tua possit habere,
Qui leget, hic dicat »Deus, istius miserere!«

Der du so gut, o Walther, die Vögel verstandest zu weiden,
Blume der Dichtkunst und Mund der Pallas, du mußtest nun scheiden;
Daß nun die Siegeskrone dem Redlichen werde beschieden,
Bete, der du dies liesest: »Geb Gott ihm den himmlischen Frieden!«

Nach einer handschriftlichen Sage (Uhland S. 153) verordnete Walther testamentarisch, daß man auf seinem, mit vier Höhlungen versehenen Grabsteine, den Vögeln Weizenkörner und Wasser zu täglichem Futter gebe. Das Kapitel des Neuen Münsters aber habe das Vermächtnis für die gefiederten Sänger in Semmeln für die Chorherren verwandelt, die ihnen alljährlich am Todestage Walthers gespendet werden sollten.

 << Kapitel 183 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.