Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 183
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Kinderlose

L. 38. Er ist ein wol gefriunder man, alsô diu werlt nû stât

    Wohl reich befreundet muß der sein – wies in der Welt heut geht –
Dem unter zwanzig Vettern treu ein Freund zur Seite steht;
Sonst hätte man aus fünfen leicht herausgefunden Drei!
O weh dir, Welt, wie bist du heut von wahrer Freundschaft frei.
Wer dir in deinem Treiben folgt, der führe übel gar,
An seiner Seele wird er arm, weil du so wandelbar.
    Wir klagten, daß die Alten tagtäglich rafft der Tod,
Wir haben Grund zu klagen heut um ganz andre Not.
Wir klagen, daß auf Erden Zucht, Treu und Ehre sterben –
Die Alten haben Kinder – die Drei sind ohne Erben!

 << Kapitel 182  Kapitel 184 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.