Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 148
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Gleichnis vom Gärtner

L. 103. Swâ guoter hande wurzen sint

Wo gutgeratne Kräuter sind
In einem grünen Garten,
Da sollte sie ein weiser Mann
Wohl nehmen recht in Hut.
   Er soll sie kosen wie ein Kind
Und scharfen Auges warten;
Wohl lohnen sie mit Lust ihm dann
Und höhen seinen Mut.
   Ausreiße er bedächtig,
Und prunkts auch farbenprächtig,
Das Unkraut, eh es mächtig;
Auch seh er, ob sich nicht
   Ein Dorn schlich ins Gehege:
Das schaff er aus dem Wege,
Weil sonst die beste Pflege
Vergebens Lohn verspricht.

 << Kapitel 147  Kapitel 149 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.