Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 132
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Wegweiser zum Himmel

L. 26. Die wîzen râtent, swer se himelrîche welle

Die Weisen raten dem,   der in den Himmel wolle,
Daß er den Weg vorher   mit Fleiß bestellen solle,
Damit kein Räuber kommt,   der ihm den Eingang wehre.
   Ein Ächter heißet Mord,   der läßt uns nicht zum Ziele,
Ein andrer heißet Brand,   ihn drückt des Bannes Schwere.
Ein dritter Wucher heißt,   der fällte schon gar viele,
Doch Wegelagerer    derart gibt es noch mehre:
   Sie sperren dir den Weg   und heißen Haß und Neid,
Dann gibts nach Geld und Gut   schamlose Gierigkeit,
Und noch manch andrer liegt   im Hinterhalt bereit.

 << Kapitel 131  Kapitel 133 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.