Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 128
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Neue Unbilden (1227)

L. 10. Mîn alter Klôsenaere, von dem ich sô sanc

   Mein alter, lieber Klausner,   von dem ich früher sang,
Als uns der Papst, der selge,   noch hielt in Joch und Zwang,
Dem wird aufs neu um Kirche   und Kirchenhäupter bang!
   Er sagt: bannt man die Guten,   läßt Bösen Messe singen,
So ziehe man zum Streite   nur dreist die Schwerter blank!
An Pfründen und Pfarreien   solls ihnen Schaden bringen,
Der Hoffnung leben viele,   alsbald das Schwert zu schwingen,
Daß sie im Waffenpanzer   Reichtum vom Reich erringen!

Über den Klausner vgl. auch Seite 130 und Seite 111-112.

 << Kapitel 127  Kapitel 129 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.