Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 12
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Die verschwiegene Nachtigall

L. 39. Under der linden

    Unter der Linden
Bei der Heide,
Wo unser zweier Bett gemacht.
   Da mögt ihr finden.
Wie wir beide
Pflückten im Grase der Blumen Pracht.
   Vor dem Wald im tiefen Tal,
Tandaradei!
Lieblich sang die Nachtigall.

    Ich kam gegangen
Hin zur Aue –
Mein Trauter harrte schon am Ort.
   Wie ward ich empfangen,
O Himmelsfraue!
Des bin ich selig immerfort.
   Ob er mich küßte? Wohl manche Stund,
Tandaradei!
Seht, wie ist so rot mein Mund.

    Da tat er machen
Uns ein Bette
Aus Blumen mannigfalt und bunt.
   Darob wird lachen,
Wer an der Stätte
Vorüberkommt, aus Herzensgrund:
   Er wird sehn im Rosenhag,
Tandaradei!
Sehen, wo das Haupt mir lag!

    Wie ich da ruhte,
Wenn man es wüßte,
Barmherziger Gott – ich schämte mich.
   Wie mich der Gute
Herzte und küßte,
Keiner erfahr es als er und ich,
   Und ein kleines Vögelein –
Tandaradei!
Das wird wohl verschwiegen sein!

 << Kapitel 11  Kapitel 13 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.