Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 117
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

An den Landgrafen von Thüringen

L. 85. Swer an des edeln lantgrâven râte sï

    Wer in des edelmütgen   Landgrafen Räten sei
Um seiner Gaben willen,   ob Dienstmann oder frei,
Der mahn ihn meiner Lehre,   daß er mir pflichte bei.
   Mein junger Herr heißt milde,   auch sagt man früh und späte,
Treu sei er und voll Bildung: – Tugenden sind dies drei!
Wenn er der vierten Tugend   nun auch Genüge täte,
So ging er guten Weg,   daß er nie abseits träte,
Und nichts versäumte: Säumnis   bringt Schaden, eh man säte!

Dieser Ludwig ist der bekannte Gemahl der heiligen Elisabeth. Die vierte Tugend ist der Entschluß zum Kreuzzuge, den er auch bald ergriff: er schiffte sich mit dem Kaiser am 8. September 1227 zu Brindisi ein, starb aber bald darauf zu Otranto an einer im Kreuzzugsheere ausgebrochenen Seuche.

 << Kapitel 116  Kapitel 118 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.