Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 116
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Vorschlag zur Güte

L. 27. Ir fürsten, die des küneges gerne waeren âne

    Ihr Fürsten, die des Königs   ihr gern entledigt ständet,
Folgt meinem Rat, wohl weiß ich,   wie guten Rat man spendet,
Er sei noch tausend Meilen   von Trani aus gesendet.
   In Christi Land will ziehen   der Held: wer ihm das wehret,
Der handelt Gott zuwider   und aller Christenheit.
Drum laßt ihn ziehn, ihr Feinde,   ganz ohne Fährlichkeit,
Vielleicht, daß er in Deutschland   nie wieder euch beschweret.
   Wenn er, was Gott verhüte,   dort fällt, so lachet ihr,
Kehrt er zurück uns Freunden,   von Herzen lachen wir.
Des Ausgangs harrn wir beide:   nehmt diesen Rat von mir!

Friedrich II. hatte bei seiner Krönung zu Aachen 1215 einen Kreuzzug gelobt, an dessen Ausführung er jedoch immer und immer wieder behindert wurde. Mehrmals verlängerte Honorius III. die Termine, doch seine Mahnungen wurden immer dringender. Im April 1220 hielt der Kaiser einen Reichstag zu Frankfurt, wo er die heftig widerstrebenden Fürsten durch einen Eid genötigt haben soll, das Kreuz zu nehmen. Diese Widerwilligkeit schildert dieser Spruch. Trani ist bei Bari am adriatischen Meer gelegen und war ein beliebter Abfahrtsort für die Kreuzfahrer. – Pannier, a, a. O. S. 172.

 << Kapitel 115  Kapitel 117 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.