Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 110
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

An König Friedrich II. (1215)

L. 28. Von Rôme voget, von Pülle Künec, lât iuch erbarmen

    Apuliens König, Vogt von Rom, o habt Erbarmen,
Daß man bei reicher Kunst   mich also läßt verarmen,
Und möchte doch so gern   am eignen Herd erwarmen!
   Halloh! wie würd ich dann   die Vögelein besingen,
Die Blumen auf dem Feld,   wie ich sie einst besang.
Gäb mir ein schönes Weib   dann holden Habedank,
Sollt in die Wangen ihr   Lilie und Rose dringen.
   Nun reit ich spät und früh,   heimloser Gast, o weh,
Und säng als Wirt so gern   von Blumenschmuck und Klee,
Übt Milde, Herr, auf daß   auch eure Not zergeh!

Mit der Not ist die schwierige Lage gemeint, in der sich Friedrich dem Papst und den Reichsfürsten gegenüber befand.

 << Kapitel 109  Kapitel 111 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.