Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 106
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Wirt und Gast

L. 31. Sît willekommen, hêr wirt! dem gruoze muoz ich swîgen

    »Willkommen seid, Herr Wirt!« – dem Gruße muß ich schweigen,
»Willkommen, lieber Gast!« – da muß ich mich verneigen.
Heimat und Wirt: wie traut   die beiden Worte klingen,
Herberg und Gast: wie rauh   sie mir zu Ohren dringen!
   Wie gern erlebt ichs doch,   daß mir auch Gäste kämen,
Die unter frohem Dank   spät Abschied von mir nähmen.
»Seid heute hier, seid morgen dort« – Zigeunerart ist das!
»Ich bin daheim, ich will nun heim« – ist besserer Verlaß.
   Der Gast fällt wie ein Schach fast stets zur Last,
Macht drum zum Wirt mich heimatlosen Gast,
Daß nicht das Schach mit Gottes Hilf
Bei euch mehr halte Rast! xxx

An Otto, als ihm Friedrich II. schon »Schach bot«.

 << Kapitel 105  Kapitel 107 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.