Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Richard Zoozmann: Gedichte - Kapitel 100
Quellenangabe
typepoem
authorWalther von der Vogelweide
titleGedichte
publisherWilhelm Borngräber Verlag
editorRichard Zoozmann
year1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071027
projectidbc6f353d
Schließen

Navigation:

Pfäffische Doppelzüngigkeit

L. 12. Got gît ze künege swen er wil

    Gott macht zum König, wen er will;
Ich hörs und glaubs und schweige still:
Uns Laien wundert nur der Pfaffen Lehre.
   Denn was vor kurzem sie gelehrt,
Wird heut ins Gegenteil verkehrt.
Nun denn, bei Gott und eurer eignen Ehre:
    Bekennet uns in Treue,
Mit welchem Wort ihr uns betrogt!
Beweist uns eins mit gutem Grunde,
So oder so – das alte oder neue.
Da ihr doch eines sicher logt!
Zwei Zungen klingen schlecht in einem Munde!

 << Kapitel 99  Kapitel 101 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.