Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Friederike Kempner: Gedichte - Kapitel 9
Quellenangabe
typeanthology
authorFriederike Kempner
year1995
publisherMatthes & Seitz Verlag
addressMünchen
isbn3-88221-802-9
titleGedichte
pages3-21
created19991017
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1903
Schließen

Navigation:

Gegen die Einzelhaft

                        Allein, allein, doch nicht auf freier Erde,
In einer Zelle engem Raum allein –
Dämonen steigen auf im düstren Schrein,
Als Ton ein Schrei, – als Bild wahnsinnige Geberde.

Nacht – Tag – Nichts – Nichts – die Zeit, sie stehet stille,
Das Herz steht gleichfalls still – im Innern bebt's,
Von außen – Eis und Tod – im Innern lebt's,
Im Innern kocht und bäumet sich des Menschen Wille.

Des Menschen Wille! Groß und Furien ähnlich,
Kleinmütig, schwach! Barmherzigkeit, ich fleh':
»Werft mich hinab in schäumend wilde See,
Nach raschem Tod, nicht nach lebend'gem Grab begehr' ich sehnlich.

Vom schroffen Fels stoßt mich mit Menschenhand hinunter!
Laßt mich dabei ein einzig Menschenantlitz seh'n –
Ertötet nicht den Blick – die Sonne bleibt am Himmel steh'n, –
Die Sinne, die gemordet, geh'n für immer unter!«

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.