Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Friederike Kempner: Gedichte - Kapitel 366
Quellenangabe
typeanthology
authorFriederike Kempner
year1995
publisherMatthes & Seitz Verlag
addressMünchen
isbn3-88221-802-9
titleGedichte
pages3-21
created19991017
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1903
Schließen

Navigation:

*

        Was tönet so laut durch die Lüfte,
Was tönet so laut durch den Wald,
Durch Berge, Täler und Klüfte
Und weit über das Meer es schallt.

Es ist kein Rufen, kein Schrei'n,
Wie Donner nur rollet es fort,
Durchbrechend die menschlichen Reih'n
An jeglicher fernsten Ort.

O Menschheit, so hoch einst gestiegen,
O Menschheit, du sankest herab,
Die schwärzlichen Banner, sie fliegen,
Verkünden Verderben und Grab.

Schon träumtest vom ewigen Frieden,
Schon winkten die Engel dir zu;
Vom Himmel auf Erden hinieden,
Jetzt findet der Streit keine Ruh'.

Es glühet vor Haß und vor Streite,
Es glühet und zischt in der Luft,
Es zündet in Nähe und Weite, –
Und Echo dem Echo es ruft.

Die Schönheit entschwindet von hinnen,
Die Weisheit bedeckt ihr Gesicht;
O Menschen, ihr scheinet von Sinnen,
Die Liebe empfindet ihr nicht.

Die Fahnen des Krieges, sie fliegen,
Verkünden Verderben und Grab;
O Menschheit, so hoch einst gestiegen,
O Menschheit, du sankest herab.

 << Kapitel 365  Kapitel 367 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.