Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Friederike Kempner: Gedichte - Kapitel 359
Quellenangabe
typeanthology
authorFriederike Kempner
year1995
publisherMatthes & Seitz Verlag
addressMünchen
isbn3-88221-802-9
titleGedichte
pages3-21
created19991017
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1903
Schließen

Navigation:

Napoleon III.

        Fremdling, kommst um mich zu höhnen? –
Nein! – ich weih' Dir ein'ge Tränen,
Deiner Größe, schwer verkannt,
Schwer verkannt im eig'nen Land!

Hattest Rußlands Macht gebrochen, –
Hattest Frieden Dir versprochen, –
Nicht mehr Ruhm, befleckt mit Blut,
Trachtetest nach höhrem Gut. –

Napoleonische Ideen
Sollten endlich jetzt geschehen,Les idées Napoléoniennes par le prince Napoléon –
Louis Bonaparte. 1860.

Schafftest Raum und Luft und Licht –
Aber Frankreich dankte nicht. –

Bautest für die Arbeit Säle
Und – daß ich es hier erzähle,
Würdigtest mit hellem BlickDurch ein höchst würdigendes Kabinettschreiben
an die Verfasserin.

Unsrer Sitten Mißgeschick: –

Anerkanntest die Gefahren
Allerschrecklichsten, furchtbaren,
Grausam Los, das jedem droht
Jenen, ach, lebend'gen Tod! –

Frankreich glücklich, wollte träumen
Von des Rheines Blütenbäumen,
Wollte Kampf und Krieg – nicht Ruh'
Und das Opfer, das warst Du! –

Napoleonische Ideen
Werden aber doch geschehen,
Und den Dank, der Dir geziemt,
Ganz die Weltgeschichte rühmt. –

 << Kapitel 358  Kapitel 360 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.