Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Friederike Kempner: Gedichte - Kapitel 189
Quellenangabe
typeanthology
authorFriederike Kempner
year1995
publisherMatthes & Seitz Verlag
addressMünchen
isbn3-88221-802-9
titleGedichte
pages3-21
created19991017
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1903
Schließen

Navigation:

Vor Nees von Esenbecks Bildnis

        Stillschweigend ruht der Blick auf der Geschichte
Menschlichen Treibens, menschlich Müh'n,
Und düster wie vorüber zieh'n,
Den bittern Unmut im Gesichte; –

Nur gleich Oasen in verbrannter Wüste,
Und kräftig schmucken Blättergrün,
Und wie die Meteore glüh'n
An Nordpols eisig rauher Küste.

So einzeln steht im Blatte der Geschichte
Das Große da auf seinen Höh'n –
Wir bleiben lange vor ihm steh'n,
Gleich wie beim Sonnenaufgangslichte!

So stehn wir lange, Nees, vor Deinem Bilde,
Und stolzer unsre Wangen glühn,
Und unsre Blicke Funken sprühn,
Dir, hoher Meister, groß und milde!

Laut schlägt das Herz hier unter Deiner Büste
Horch, allen, allen – ungestillt –
Schön wie gigantisch Säulenbild,
In Thebens prächt'ger Tempelwüste!

Doch stauntest Du, wenn Deinem sonn'gen Blicke,
Entgegen niedre Sklavenschar?
Es folgt die Schnecke nicht dem Aar,
Sie klebt an ihres Staubes Stücke. –

 << Kapitel 188  Kapitel 190 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.