Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Friederike Kempner: Gedichte - Kapitel 187
Quellenangabe
typeanthology
authorFriederike Kempner
year1995
publisherMatthes & Seitz Verlag
addressMünchen
isbn3-88221-802-9
titleGedichte
pages3-21
created19991017
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1903
Schließen

Navigation:

*

        Die Aerzte Philosophen gleichen –
Der große staunt und betet an,
Der kleine sieht in Gottes Reichen
Sich selbst als größtes Wunder an. –

Beschränktheit absolut diktieret!
Die Weisheit bleibt ihr fremd und fern –
Wen nie der Genius berühret,
Ein solches Männchen täuscht sich gern.

Wer niemand über sich zum Ritter,
Wer niemals sagt: ich weiß es nicht, –
Der taugt zu keinem höh'ren Richter
Mit seinem unfehlbaren Licht.

 << Kapitel 186  Kapitel 188 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.