Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Achim von Arnim >

Gedichte

Achim von Arnim: Gedichte - Kapitel 24
Quellenangabe
pfad/arnim/gedicht2/gedicht2.xml
typepoem
authorAchim von Arnim
titleGedichte
publisherInsel-Verlag zu Leipzig
seriesAchim von Arnims Werke
editorReinhold Steig
volumeDritter Band
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20091115
projectidc4abe48c
Schließen

Navigation:

Zu Wilhelm Grimms Trauung

(Sonntag, 15. Mai 1825)

An welchem Tag, in welcher Stunde
Du standst, so Hand in Hand vereint,
Davon gibt keine Ahndung Kunde
Und spart mir, daß ich mitgeweint.

Denn also ist es vorgeschrieben,
Dem ird'schen Glücke weint das Herz,
Der Frühling selbst mit frischen Trieben
Erweckt im Glanz den sel'gen Schmerz.

Denn eine Höhe ist erstiegen,
Aus der die Tiefe sichtbar wird,
Und in dem Siege ein Erliegen;
Es sinkt die Lerche, wenn sie schwirrt.

Und dennoch ist es eine Höhe
Und eines Höhern Ebenbild
Der ew'ge Bund, die heil'ge Ehe,
Und anders schaut sich das Gefild',

Und anders schauen sich die Flüsse
Mit ihrem hellen Silbernetz,
Und auch der Liebe erste Küsse
Sind da ein himmlisches Gesetz.

Ich heb in Einsamkeit den Becher
In Sturmesnacht zum Quell vom Blitz,
Das reine Naß spült ab die Dächer
Und kühlt den Mund von ird'schem Witz,

Aus dieser reingebornen Quelle
Dies Lebehoch! und nimm's in acht:
»Bleib treuen Freunden ein Geselle,
Nun Liebe dich zum Meister macht!«Gedichtet zu Wiepersdorf in der Gewitternacht des 29. April 1825.

 << Kapitel 23  Kapitel 25 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.