Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Esaias Tegnér >

Frithjofs-Sage

Esaias Tegnér: Frithjofs-Sage - Kapitel 24
Quellenangabe
pfad/tegner/frithjof/frithjof.xml
typelegend
authorEsaias Tegnér
titleFrithjofs-Sage
publisherHermann Gesenius
editorPeter Johann Willatzen
translatorG. Mohnike
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20110000
projectida065e85c
Schließen

Navigation:
Buchschmuck

Zweiundzwanzigster Gesang.

Die Königswahl.

Zum Thing! Zum Thing! Der Botstock geht
          Von Berg zu Thal.
König Ring ist tot: bevor nun steht
          Die Königswahl.

Da greift zum Schwert der Bonde frank
          Und läßt den Pflug,
Prüft, ob die Schneide ihm zu Dank
          Auch scharf genug.

Mit Jubel sieht der Knaben Schar
          Die wucht'ge Wehr.
Zwei heben sie – für einen war
          Sie noch zu schwer.

Den Helm putzt ihm die Tochter traut
          So blank wie nie,
Und wenn ihr Bild sie drin erschaut,
          Errötet sie.

Den runden Schild nimmt er alsdann,
          Eine Sonn' in Blut.
Heil, Mann von Eisen, freier Mann,
          Dir, Bonde gut!

Du, aller Landesehre Hort,
          Führst kühn sie durch;
Im Frieden wirst du ihr zum Wort,
          Im Krieg Zur Burg!

Sie sammeln sich mit Schildgekrach
          Auf offnem Feld,
Mit Waffenschall; des Himmels Dach
          Ist ihr Gezelt.

Hoch ragte Frithjof auf dem Stein,
          Und bei ihm war
Der Königssohn, ein Knäbelein
          Mit goldnem Haar.

Da geht ein Murmeln durch den Kreis:
          »Zu klein ist der
Als Richter, und zu führen weiß
          Er nicht das Heer!«

Doch auf dem Schilde Frithjof hebt
          Das Kind empor:
»Hier ist der König! In ihm lebt
          Des Landes Flor!

»Seht hier des alten Odin Bild,
          So schön und hehr;
Der Knabe fühlt sich auf dem Schild
          wie Fisch im Meer.

»Ich schütze seines Reiches Glanz
          Mit meinem Stahl
Und schmücke mit des Vaters Kranz
          Den Sohn einmal.

»Forsete, Balders hoher Sohn,
          Hört meinen Schwur,
Und sprech' ich jemals diesem Hohn,
          Töt' er mich nur!« –

Vom Schildesthron blickt in die Luft
          Das Kind so klar,
wie zu der Sonn' aus tiefer Kluft
          Ein junger Aar.

Doch endlich ward dem kecken Blut
          Die Zeit zu lang;
Mit einem Königssprung voll Mut
          Zur Erd' er sprang.

Laut rief das Volk da auf dem Thing:
          »Dich küren wir,
Wir alle! Werd' wie König Ring,
          Schildknabe hier!

»Und Frithjof herrsch' im Königssaal,
          So lang' du klein,
Die schöne Mutter mag Gemahl
          Dem Helden sein!«

»Heut' ist,« ruft finster Frithjof laut,
          »Hier Königswahl,
Nicht Hochzeit, und ich nehm' die Braut
          Nach meiner Wahl.

»Fort treibt es mich zu Balders Hain;
          Es harren ja
Längst mein zum ernsten Stelldichein
          Die Nornen da.

»Ein Wort muß mit den Schildjungfrau'n
          Ich reden dort,
Die unterm Baum der Zeiten bau'n
          Und drüber fort.

»Der bleiche Balder ist mir gram,
          Der finster schaut;
Zurück giebt nur, der mir sie nahm,
          Die Herzensbraut.«

Den kleinen König küßt der Held,
          Dann noch ein Gruß,
Und schweigend durch das Heidefeld
          Lenkt er den Fuß.

Buchschmuck
 << Kapitel 23  Kapitel 25 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.