Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Christian Friedrich Hebbel >

Friedrich Hebbel: Gedichte

Christian Friedrich Hebbel: Friedrich Hebbel: Gedichte - Mein Päan
Quellenangabe
typepoem
booktitleHebbels Werke, Erster Teil
authorFriedrich Hebbel
yearca. 1925-1935
publisherDeutsches Verlangshaus Bong & Co.
addressBerlin - Leipzig - Wien - Stuttgart
titleMein Päan
pages156-157
created20010521
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Mein Päan.

        Ich möchte auch einmal von Freiheit singen,
    Doch, ist der Drang auch groß, den ich verspüre,
    Wer sagt mir, wie viel Odem ihm gebühre?
Mir deucht, zuvor muß ich den Flamberg schwingen.

Der Tag erst, wo um mich die Schwerter klingen,
    Wo ich, so wie ich jetzt die Saiten rühre,
    Mit eigner Faust mein gutes Eisen führe,
Der Tag erst wird die rechte Antwort bringen.

Auch dann noch fecht' ich still und stumm, gleich allen,
    Die schweigend ihren Haß und Grimm getragen,
        Doch endlich wird mein Glut die Erde färben.

Dann soll der Freiheit mein Päan erschallen,
    Denn so viel Worte, glaub' ich, darf ich wagen,
        Als Odem zwischen Fallen bleibt und Sterben.

 An Freund La Roche >>