Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Friedrich Hölderlin: Friedrich H - An die Hoffnung
Quellenangabe
typepoem
booktitleExzentrische Bahnen
authorFriedrich Hölderlin
year1993
publisherDeutscher Taschenbuch Verlag
addressMünchen
isbn3-423-02313-9
titleAn die Hoffnung
pages22-23
created20010824
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Friedrich Hölderlin

An die Hoffnung

        O Hoffnung! holde! gütiggeschäftige!
    Die du das Haus der Trauernden nicht verschmähst,
        Und gerne dienend, Edle, zwischen
            Sterblichen wartest und Himmelsmächten,

Wo bist du? wenig lebt' ich; doch atmet kalt
    Mein Abend schon. Und stille, den Schatten gleich,
        Bin ich schon hier; und schon gesanglos
            Schlummert das schaudernde Herz im Busen.

Im grünen Tale, dort, wo der frische Quell
    Vom Berge täglich rauscht, und die liebliche
        Zeitlose mir am Herbsttag aufblüht,
            Dort, in der Stille, du Holde, will ich

Dich suchen, oder wenn in der Mitternacht
    Das unsichtbare Leben im Haine wallt,
        Und über mir die immerfrohen
            Blumen, die blühenden Sterne glänzen,

O du des Äthers Tochter! erscheine dann
    Aus deines Vaters Gärten, und darfst du nicht,
        Ein Geist der Erde, kommen, schröck', o
            Schröcke mit anderem nur das Herz mir.

 << Nicht alle Tage...  Hymne an die Liebe >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.