Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ernst Barlach >

Fragmente aus früherer Zeit

Ernst Barlach: Fragmente aus früherer Zeit - Kapitel 38
Quellenangabe
pfad/barlach/fragment/fragment.xml
typenarrative
authorErnst Barlach
booktitleProsa aus vier Jahrzehnten
titleFragmente aus früherer Zeit
publisherUnion Verlag Berlin
editorElmar Jansen
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20090407
projectidf15596bf
Schließen

Navigation:

Die Hausspinne

Was schleiert sich dort in den Stubenecken, was lauert da herum Stummes und hockt vertraulich und bevorrechtigt an der Decke?

Das Gespinst der Hausspinnen webt sich da, das hausheimische und herdliebe, dichte Netzwerk unserer Hausspinnen.

Denn da oben verfängt sich und hängt das Erinnerungsbewußtsein der Stube, und in dem schwärzlichen, leicht zerrissenen Netze wird es gesponnen; wie Hausschwalben nisten die Erinnerungs-Spinnen unter den Dachbalken und sind heimisch da oben wie zahmes Hausgetier. Was war, ist dort wie festgefangen, und was gewesen, häuft sich da in Erinnerungen zusammen, ein Gewebe der Haus- und Stubengeschichte; das wollen wir hängen und spinnen lassen, so lange es mag, und kein Reinmache-Teufel von schrubbendem Fegebesen soll es von da vertreiben. Dichter und enger sollen sich die Fäden verschlingen, kunstvoller knoten Geschehnis an Geschehnis und aus Freud und Leid langsam größer und größer werden.

 << Kapitel 37  Kapitel 39 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.