Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Felix Dahn

Felix Dahn: Felix Dahn - Kapitel 2
Quellenangabe
authorDie Kreuzfahrer.Erster Band
titleFelix Dahn
publisherDruck und Verlag von Breitkopf und Härtel
printrunFünfte Auflage
year1888
firstpub
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20161018
projectid0efacea9
Schließen

Navigation:

Erstes Buch.
Am Saum der Wüste.

Erstes Capitel.

Das Kreuzheer, welches Kaiser Friedrich der Zweite, der Enkel des Rothbarts, in das gelobte Land führte, war, von Cypern aus überfahrend, am siebenten September des Jahres zwölfhundertachtundzwanzig in Akkon gelandet und von hier die Küste hinabgezogen gen Süden bis nach Joppe.

In dieser Stadt machte man Halt, alsbald wurden Verhandlungen eröffnet: Sultan Alkamil von Ägypten hatte vor Kurzem seinem Neffen, dem Emir Annasir Daud von Damaskus, die heilige Stadt Jerusalem und ein Stück von Syrien entrissen und schickte sich an, das ganze Emirat Damaskus zu erobern.

Diesen in Krieg auflodernden Erbstreit unter den beiden Häuptern der Ungläubigen hoffte Friedrich, der Statskunst nicht minder als der Feldherrnschaft ein Meister, verwerthen zu können: Verträge sollten dem Kreuzheer das Waffenwerk wesentlich erleichtern.

Aber Vorsicht war geboten.

Ob die Verhandlungen glücken, ob sie scheitern würden, – Niemand vermochte das vorher zu sagen. Und im Heere wußte man gar nicht, welcher der beiden Parteien der undurchschaubare Sohn Heinrichs des Sechsten, der den Geist überlegener Statskunst von seinem Vater geerbt hatte, sich schließlich zuneigen werde, mit wem er die geheimnißvollen Botschaften austausche, welche seine bis in den Tod ihm ergebnen und tief verschwiegnen sicilianischen Araber aus dem Lager vor Joppe in die Wüste hinein trugen, in unbekannter Richtung verschwindend ...

Einstweilen aber – das war allbekannt – rückten die Heere der beiden Fürsten, das ägyptische von Süden, das damascenische von Nordosten drohend gegen Joppe heran. Kam es nicht zur Verständigung, so konnten der Oheim oder der Neffe – oder vielleicht, nach einem der in diesem Lande so häufigen Umschläge der Interessen oder der Stimmungen, beide – plötzlich über die kleine Streitmacht des Kaisers herfallen, ihren bisherigen Hader in den gemeinsamen Haß gegen die »Franken« versenkend. Deßhalb hatte der kriegskundige Staufer nach den beiden bedrohten Seiten hin Vorposten ausgeschickt, welche, ein par Tagmärsche vor Joppe, in günstiger Stellung jede Annäherung der Feinde beobachten und rechtzeitig melden sollten nach rückwärts.

Gegen Nordosten, wider Anuasir Daud, hatte man nur ein par schwache Fähnlein ausgesendet: deutsche Kreuzfahrer waren es: Ritter aus dem Allgäu, aus Vorarlberg, aus den Thälern von Inn und Etsch: – meist königliche Dienstmannen, Ministerialen des Reichs, mit ihren berittenen Knechten.

Sie hatten Stellung genommen auf dem letzten sanften Höhenzug, der dicht vor dem Saum der großen Wüste hin lief.

Ein dünnes Rinnsal salzigen, kaum trinkbaren Wassers sickerte hier durch Sand und Steine zu Thal.

Auf der Hügelkrone wiegten drei Palmen ihre stolzem Federn gleichenden Äste leise, wie träumerisch, im Abendwinde. –

Im Westen, im Rücken des deutschen Lagers, sank rasch die Sonne: ein dunkelrother, matt glühender Ball, ohne Strahlen: Dunst und Qualm, aufsteigend aus dem Hitze brütenden Boden, umschlossen bleigrau die glanzlose Scheibe.

Ein Aasgeier, den langen, nackten Hals weit vorgestreckt, flog mit trägem Flügelschlag, hin und wieder heiser kreischend, langsam der Wüste zu.

Unter den Palmen hatte man auf dem heißen Sande, den kein »Franke« hätte unbeschuht beschreiten können, mittelst eines alten Segels und einiger gekreuzt eingerammter Speere ein höchst einfaches Zelt aufgeschlagen: es war ein dürftig Obdach: – fast nur ein Schattenwinkel.

Außer den an Stamm und Blättern vom Wüstenstaub gelbbraun überkrusteten Palmen: – ringsum, so weit das Auge sah, keine Pflanze.

Nur an dem salzbrakigen schmalen Geriesel reckten hie und da spärliche Halme des Wüstenhafers ihre stachligen Rispen starr empor.

Von dort her schritt eine hohe, schlanke Gestalt langsam gegen das Zelt hin: es war der Ritter, der hier befehligte.

Er führte am Zügel ein Roß, das, müde zum Sterben, den Kopf hängte.

Den schweren Sattel trug er, an dem Speer befestigt, sammt dem langen schmalen Schild auf dem Rücken; oft bückte er sich, brach wählerisch einzelne saftigere Halme, rieb sorgfältig die scharfen Randspitzen an der Scheide seines breiten Schwertes ab und reichte dann auf der flachen Hand das magre Kraut dem edeln Thier, das mit dankbarem Blick sein Auge suchte.

Vor dem Zelt angelangt, übergab er Schild, Speer, Sattel und Zügel einem jungen Burschen in grünem, nur bis an die Kniee reichenden Woll-Wamms, der eilig aufgesprungen war von dem braunen Lodenmantel, darauf er geruht. Lichtblonde, fast weiße Haare umstanden ihm das runde Haupt, ganz kurz- und kraus-gelockt, fast einem Vließe vergleichbar, kaum niedergehalten von dem niedrigen Barett, von dem der Busch des Silberreihers nickte: seine lachenden Blau-Augen waren das einzige Heitere, was hier zu sehen war weit und breit.

»Herr«, rief er zu dem Hochragenden hinauf, »der Abendtrunk steht längst bereit. Der Wein wird schal –, das kostbare Wasser wird lauwarm! Wie würde Frau Wulfheid schelten, ließet Ihr Euch daheim so lang erwarten! – Wo wart Ihr?«

»Vorn.«

»Was? Abermals bei der Außen-Wache? Das sind fast zwei Stunden Weges: Wüstenweges! Und – ich seh's an dem Sand auf den Fuß-Schuppen bis an die Kniee hinauf – um den Braunen zu schonen: – zu Fuß!«

»Hast du den Abendtrunk schon gemischt, Hezilo? Nein? So theile den Rest von Kyperwein: bringe die eine Hälfte, daß wir dem Gaul die Nüstern reiben. Morgen muß er ruhen, sattle morgen das Reisepferd.«

Der Knabe holte aus dem Zelt in silbernem Becher eine arme Neige starkduftenden Weines.

»Hier. – Und die andere Hälfte?«

»Die bring' ich dem kranken Herrn Heinrich von Eppan hinaus, wann ich ihn ablöse.«

Beide waren nun eifrig beschäftigt, dem matten Streitroß Nüstern und Bug fest mit dem edeln Naß zu reiben.

»Wie? Ihr wollt heute Nacht wieder die Lagerwache halten? Das ist die vierte Reihe, die Ihr für Andere übernehmt.«

»Sie waren krank, – alle drei.«

»Ihr habt das Fieber selbst!«

»Nicht stark.«

»Laßt mich heute Nacht für Euch –«

Da schlang der Ritter den Arm um den Krauskopf und drückte ihn an den beketteten Panzer: »Nein, Hezilo! Du mußt mir lebfrisch bleiben! Soll ich auch deine Schelmen-Augen vom Fieber verglast sehen? Das wäre mir zu viel! Und hab' ich's doch dem Trinelein in die Hand versprochen, für dich zu sorgen.«

»Ich werd' es ihr erzählen,« sprach der Jüngling mit Dank-leuchtenden Augen, »was Ihr für mich gethan. – Aber – was nehmt Ihr nun zum Nachtmahl, Herr Friedmuth?« –

»Das Beste, was es giebt an Speise: heimbacken Brod!«

Der Ritter griff in eine dem schweren Sattel eingefügte Tasche und holte ein Stück steinharter Brodrinde hervor.

»Deine Katharina reichte mir bei'm Abschied einen runden Laib Roggenbrod. ›Nehmt, mahnte das Kind. Nichts heilt auf der Heerfahrt Hunger und Heimweh wie heimbacken, herdbacken Brod. So lehrte mich der Großvater: 's ist ein alter Spruch‹ – Und ein wahrer«, schloß er und biß hinein.

»Dann sind Hunger und Heimweh bei Euch schwächer als bei mir«, lachte der Knabe. »Freilich, mein Heimweh gilt dem Trinele. – Man kann wohl nicht ebenso stark Heimweh haben nach – Frau Wulfheid.«

Herr Friedmuth furchte die Brauen.

»Hüt' die Zung', sonst schüppl' ich dir die krause Wolle. – Sie ist unter der Sonne die wackerste Frau.«

»Und die Herbste! – Wie schad', daß sie kein Mann geworden!«

»Sie hat im Wolfsbühler Walde den Eber gesperrt, der dich schon angehauen hatte. Du dankst ihr's Leben.«

»Ich dankte es lieber jedem andern Menschen-Kind. Sagt selbst: weßhalb keine Seele sie lieb hat auf der ganzen Welt? – Ausgenommen natürlich: – Ihr!« fügte er langsam bei.

Der Ritter sah nachdenksam vor sich hin; der Blick der großen, offnen Augen von schönem, dunklem Blau war in das Leere gerichtet. Dann sprach er bedächtig: »Weßhalb? – Weil sonst keine Seele ihren Kern erkennt.«

Und er beugte das hohe Haupt, um durch den Vorhangspalt in das niedre Zelt zu gelangen.

»Ja, die Schale braucht Beißen!« lachte der Junge ihm nach, während er das Pferd völlig in den Schatten des Zeltes führte und die Zügel um die Schnüre und Pflöcke der Stangen knüpfte; den dreispitzigen Schild und den langen Eschen-Speer des Herrn lehnte er an die Seitenwand.

Als er eintrat, fand er den Ritter hingestreckt auf dem dunkelblauen Mantel, der den Sandboden statt eines Teppichs bedeckte.

Er hatte den schweren glockenförmigen Helm neben sich gesetzt; das blonde goldfarbige Haar hing ihm schlicht, ungelockt herab: über der Stirne war es wagrecht geschnitten: die streng regelmäßigen, schönen, ob zwar nicht gerade fein geschnittenen Züge waren so von dem Haupthaar auf drei Seiten geradlinig umrahmt. Auch der etwas heller blonde Bart war eine Hand breit unter dem starken Kinne quer abgeschnitten: so sahen Haupt und Antlitz strenggebunden, fest bemessen aus; der gerade, offne, redliche Blick verstärkte den Eindruck schlichter Kraft und stäter Treue. Er stützte das Haupt auf die Hand und reckte die starken Glieder.

»Der Panzer, die Kettenringe drücken,« meinte Hezilo, der neben ihm kauerte. »Laßt mich nur die heißen, staubigen Fußringe lösen.«

»Auf der Vorhut?« schalt der Ritter und schlug die geschäftige Hand mit sanftem Streich zur Seite.

»Auch den Bart solltet Ihr scheeren – oder scheeren lassen,« begann der Jüngling. »Kein Ritter läuft doch heut zu Tage mit solch breitem starkem Bart unter die Leute: ›Lange Locken, glattes Kinn heischt jetzt zarter Frauen Sinn‹.«

»Ja wohl,« lachte Friedmuth. »Weil wir hier so viele zarte Frauen haben! Für die heidnischen berittenen Pfeilschützen bei Tag und für die Schakale bei Nacht bin ich zier genug zu schauen.«

Eine kleine Weile vertrug Hezilo das Schweigen. Aber nicht lang. Dann hob er, das Federbarett zurechtrückend, an: »Herr! –: Ich weiß was.«

»Nicht eben viel!« lachte der. »Falken kirren und Herrn Walthers Lieder singen: aber falsch!«

»Wohl, wohl! Und das Trinelein küssen, bis es nimmer weiß, ist es ein Mädel oder ein glühend Eisen. Das Alles zusammen ist auch schon was. Aber – ich weiß noch was.«

Herr Friedmuth schien nicht gespannt auf des Falkners weitere Wissenschaft.

»Ich weiß,« fuhr dieser lauter fort – denn es verdroß ihn, nicht gefragt zu werden – »weßhalb der graue und braune Mönch schon zweimal nach Euch gefragt hat, nicht scheuend den weiten Weg, den teufelgesegneten, von Joppe bis zu uns. Beide Male traf er Euch nicht: – Ihr wart gegen die arabischen Reiter ausgezogen. Wißt Ihr, was der von Euch will?«

»Ich will's gar nicht wissen,« lachte der Ritter.

Hezilo schwieg, beleidigt. Er sog an einer Citrone, welche er im Gürtel trug. Ein braunes, halbnacktes Heidenkind auf der letzten Karawanenstation hatte die Frucht dem schönen Franken-Knaben, wie er vorüber trabte, an den Kopf geworfen: halb als Geschoß, halb als Geschenk der Gunst.

»Herr,« hub er nach einer Weile wieder an, »aber was Andres weiß ich nicht, was ich gern wissen möchte. Und das wißt Ihr, glaub' ich, auch nicht. Und nicht der weise Herr Hermann, des Kaisers und Euer Busenfreund, und – verzeih' mir's der heilige Albuin von Brixen! – ich meine, der großmächtige Kaiser Friedrich weiß es auch nicht!«

Herr Friedmuth mußte lachen, so drollig sah der Schalk darein. »Nun: was wissen wir denn Alle nicht«.

»Warum wir hier sind! In diesem vielgepriesenen heiligen Land, in dem wahrlich nichts zu holen als heiße Hiebe und kaltes Fieber. Zwar, warum ich gerade hier bin, – das weiß ich! Und in dem Stück ist Hezilo wieder einmal klüger als der römische Kaiser und all sein Heer. Ich hole mir von Goyen das Trinele – Frau Sälde küsse ihre lichte Stirn! – nicht zwischen der Etsch und Passer, – zwischen Jordan und dem Meer. Aber der Herr Kaiser – und Ihr – und gar Viele im Heere haben's nicht nöthig, sich ein Weib zu holen: – hat Mancher an der Seinigen mehr als genug, und ist einsam unter die Heiden gefahren behufs einer Erleichterung! – Und ein Trinelein gewinnt doch Keiner. Denn es giebt nur Eines. Und das gehört mir!« – Er zog aus dem Brustlatz des grünen Wammses eine mehrere Finger breite Zopf-Flechte hellblonden Haares, hielt sie vor seine leuchtenden Augen, küßte sie herzhaft – zweimal – und barg sie wieder mit Sorgfalt. – »Aber Ihr, Herr,« fuhr er fort, – »was thut Ihr hier zu Lande?«

»Ei, meine Pflicht.«

»Wie überall und immer! – Kein Mensch hat je von Euch was Andres gesehn! Nun ja – Ihr seid des Kaisers Dienstmann. Aber warum ruft er Euch gerade hieher.«

»Ist des Kaisers Sache, nicht die meine.«

Bevor der Jüngling eine Erwiderung fand, schlug ein Reisiger die Zeltvorhänge auseinander und meldete:

»Bruder Sebastian. Zum dritten Male kommt er von Joppe.« Friedmuth machte eine unwillige, abweisende Handbewegung. Aber der Reisige fuhr fort: »Er sagt, er bringt ein Schreiben Herrn Hermanns.« –

Da flog ein Strahl heller Freude über Friedmuths offne Züge: er winkte rasch Gewährung.

Hezilo rückte einen niedern Fuß-Schemel zurecht und verließ das Zelt.

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.