Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Abraham a Sancta Clara >

Fabeln und Parabeln

Abraham a Sancta Clara: Fabeln und Parabeln - Kapitel 52
Quellenangabe
typefable
titleFabeln und Parabeln
authorAbraham a Sancta Clara
year1954
publisherAlbert Langen / Georg Müller Verlag
addressMünchen
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Fuchs und Maultier

Ein Fuchs, nach höflichem Willkomm und freundlicher Ansprach, fragt einmal das Maultier, was Geschlechts und Herkommens es sei. Dies antwortet, es sei ein Geschöpf Gottes. »Wie seltsam ist das geredet!« sagt hinwider der Fuchs. »Ich frag nur, wer seine Eltern gewest.« Das Maultier schämte sich, daß sein Vater schinderischer Gedächtnis ein Esel gewest, wußte aber beinebens, daß seine Mutter ein Pferd sei aus dem Hofstall, sagte also: »Ich bin ein nächster Blutsverwandter des Leibpferds Ihrer Königlichen Majestät!«

Gar viel desgleichen sind anzutreffen, die sich Herkommens schämen, und prahlt mancher, sein Vater sei ein Landmann gewest, der doch nur ein Fuhrmann war; sagt oft einer, sein Vater sei ein Ratsherr gewest, da er unterdessen nur als ein Radsherr das Wagnerhandwerk betrieben. Ich hab selbst einen gekennt, der vorgegeben, sein Vatter sei ein Musikant gewest, indem er doch nur als Kalkant die Blasbälg getreten.

 


 

 << Kapitel 51  Kapitel 53 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.