Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Abraham a Sancta Clara >

Fabeln und Parabeln

Abraham a Sancta Clara: Fabeln und Parabeln - Kapitel 45
Quellenangabe
typefable
titleFabeln und Parabeln
authorAbraham a Sancta Clara
year1954
publisherAlbert Langen / Georg Müller Verlag
addressMünchen
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Jupiter und der kleine Finger

Der kleine Finger an der Hand hat sich beim Jupiter beklagt, wie daß er so verachtet sei und ihm allein auferlegt werde, die Ohren zu räumen, indem unterdessen der Daum und der Zeigefinger in alle guten Bisserl greifen, ja, öfters die Gnad haben, daß sie gar abgeschleckt werden. Jupiter wurde hierüber erzürnt und sagte: »Du kleiner, schwacher und kraftloser Heiterle, du taugst ja für keine andre Arbeit! Du hast nit so viel Stärke, daß du könntest einen Floh töten, welche Mühewaltung den Daumen überlassen wird. Bleib demnach in dem Stand, worein dich die Natur gesetzt hat, und begehr nichts, was dir nit anständig und zusteht.«

Wenn ein Treiber will einen Schreiber abgeben, o wie ungereimt! Wenn ein Halter und Hirt will ein Verwalter sein, o wie närrisch! Wenn ein Hirt will einen Wirt vertreten, o wie unbesonnen! – Der Esel wollt auch einmal sich unter die Musikanten mischen, hat aber den Takt zwischen die Ohren bekommen; der Besen wollt auf eine Zeit unters Obst gezählt werden, weil er einen Stiel hab', ist aber zum Mistauskehren verurteilt worden! So bleib denn ein jeder, wer er ist.

 


 

 << Kapitel 44  Kapitel 46 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.