Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Abraham a Sancta Clara >

Fabeln und Parabeln

Abraham a Sancta Clara: Fabeln und Parabeln - Kapitel 36
Quellenangabe
typefable
titleFabeln und Parabeln
authorAbraham a Sancta Clara
year1954
publisherAlbert Langen / Georg Müller Verlag
addressMünchen
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Bauer und Schiffsmann

Ein Bauer verwunderte sich über der Schiffleute Kühnheit, daß sie einem so schwachen Holz Leib und Leben anvertrauen, indem sie so oft beides an den wilden Meerklippen einbüßen; darum fragte auf eine Zeit dieser Bauer einen Schiffer, wo sein Vater sei gestorben. Dieser antwortet: »Auf dem Meer.« Der Bauer fragt ferners, wo denn sein Groß- und Übergroßvater gestorben seien. Als der Schiffmann wiederum antwortete: »Auf dem Meer«, so sprach der Bauer: »Wie kannst du dann so närrisch sein, daß du dich dem Meer vertrauest, das dir deinen Vater, Großvater und Übergroßvater hinweggenommen?« Der Schiffsmann fragte hinwider den Bauern, wo denn sein Vater und Großvater gestorben seien. Der Bauer antwortete: »Auf dem Bett.« Da sagte der Schiffsmann: »Warum bist du dann ein so großer Narr, daß du alle Nacht in dasselbe Bett gehst, worauf deine Voreltern gestorben? Darum siehst du, Bauer, daß es nichts schadet, man sterbe, wo man woll, wenn man nur selig stirbt!«

Viel, die durch des Henkers Hand sterben wegen begangner Missetaten, sterben glückseliger als einige, die im Bett unter den umstehnden Verwandten ihren Geist aufgeben.

 


 

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.