Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Fabeln aus Europa außerhalb Deutschlands

: Fabeln aus Europa außerhalb Deutschlands - Kapitel 73
Quellenangabe
titleFabeln aus Europa außerhalb Deutschlands
authorVerschiedene Autoren
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der Fuchs, der Wolf und der Löwe

Aus Finnland

In uralter Zeit, als noch die Tiere auf Erden herrschten, erkrankte einst der Löwe und war nicht mehr imstande, das Leben und Treiben seiner Untertanen zu beaufsichtigen, sondern mußte auf seinem Schmerzenslager liegen. Dieses benutzte Schlaumichel, der Fuchs; er ließ alle seine Arbeit ruhen und lief müßig in der Welt herum, wer weiß, wo er sich umhergetrieben haben mag. Der Wolf sah das Treiben des Fuchses scheel an und nahm es ihm sehr übel, denn er selbst hätte sich die Arbeit gern erleichtert und sich manch ein Erholungsstündchen in den Wäldern gegönnt; aber er hätte nie gewagt, es auf eigene Verantwortung zu tun. Endlich ging er zum kranken Löwen und verklagte den Fuchs mit den Worten: »Dieser Lump von einem Fuchs hält bei keiner Arbeit aus, sondern läuft ohne Maß und Ziel in aller Herren Ländern umher.«

Darüber entbrannte der Löwe in heftigem Zorn; er ließ den Fuchs holen und fuhr ihn an: »Wo treibst du dich müßig umher? Warum verrichtest du nicht deine Arbeit, wie es dir geziemt?« – »Ich habe ja dabei immer einen guten Zweck im Auge gehabt«, winselte der Fuchs zur Antwort; »ich habe nach einer Arznei für den kranken Löwen gesucht.«

»Nun, hast du eine gefunden?« fragte der Löwe schon ganz besänftigt und erfreut. – »Noch nicht, aber ich war ganz nahe daran«, antwortete der Fuchs; »ich suchte Rat bei einer Spinne, welche im Winkel einer Dreschtenne haust, und sie versprach mir ein gutes Mittel zu entdecken« – »Nun, so laufe denn geschwind wieder zur Spinne, um sie zu befragen. Du hast eine glatte Zunge; siehe zu, ob du nicht einen guten Spruch mit heimbringst.«

Der Fuchs wanderte wieder lustig über die Berge und durch die Lande und kehrte nach einiger Zeit von seinen Streifereien zurück. »Hast du ein Mittel erkundet?« fragte ihn der Löwe.

»Das, wonach ich suchte«, antwortete der Fuchs. – »Sprich doch, welchen Rat gab dir die Spinne?« – »Sie meinte«, erklärte der Fuchs, »wenn man dem Wolf das Fell abziehen wollte und es Euch auf die kranke Stelle täte, würdet Ihr alsbald genesen.« – Was war dabei zu tun? Als der Löwe dieses vernahm, ließ er den Wolf in seine Behausung bringen und ihm sofort das Fell über die Ohren ziehen. Der schlaue Fuchs zog seiner Wege.

 


 

 << Kapitel 72  Kapitel 74 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.