Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Fabeln aus Europa außerhalb Deutschlands

: Fabeln aus Europa außerhalb Deutschlands - Kapitel 70
Quellenangabe
titleFabeln aus Europa außerhalb Deutschlands
authorVerschiedene Autoren
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Hase, Wolf, Fuchs und Bär in der Fanggrube

Aus Finnland

Der Bauer hatte eine tiefe Fanggrube für Hasen, Wölfe, Füchse und Bären gegraben und Aas als Lockspeise hineingeworfen. Alle die genannten Tiere fanden sich auch zu dem Fraße ein und fielen sämtlich in die Grube. Jetzt war guter Rat teuer! Da sie nicht herauskonnten, fanden sie, daß Ruhe vorläufig das beste sei. Nachdem sie eine Weile geschlafen hatten, erwachten sie, und da sie Hunger fühlten, sagte der eine: »Was werden wir jetzt hier fressen?«

Der Fuchs schielte zum Hasen hinüber und sagte zu den andern: »Laßt uns erst das Glotzauge da verzehren, das weitere wird sich finden.«

»Ja, ja, laßt uns den Hasen fressen!« riefen die andern, und im Nu war der Hase verschlungen. Dann legten sie sich wieder schlafen; aber nach einer Weile erwachten sie wieder, und die Frage entstand aufs neue: »Was fressen wir jetzt? Der Hunger ist da.« Des Fuchses Augen streiften den Wolf, und er sagte zum Bären: »Laß uns den Haarbalg da fressen!«

»Ja, ja, wir wollen ihn fressen!« rief der Bär, und der Wolf war auch bald verzehrt; danach legten sich Fuchs und Bär wieder zur Ruhe. Aber während letzterer schlief, stand der Fuchs leise auf und steckte die Eingeweide des Wolfes unter seinen Leib, worauf er auch einschlummerte. Als nun der Bär erwachte und an den Fuchs die Frage richtete: »Was fressen wir jetzt? Der Hunger ist da«, zog der Fuchs das Wolfseingeweide unter seinem Leibe hervor und sagte: »Friß deine eigenen Eingeweide; ich habe mir selber den Bauch aufgerissen, tue du desgleichen.«

Der Bär befolgte den Rat; aber als er sich den Leib aufriß und anfing sein eigenes Eingeweide zu schlingen, da traf ihn der Tod. Der Fuchs fraß nun allein und in Ruhe die Überreste des Wolfes und lebte, so gut es eben ging. Endlich kam der Eigentümer der Fanggrube heran um zu sehen, ob sich drin was gefangen habe. Da stellte sich der Fuchs tot, und als der Bauer sich dadurch täuschen ließ und ihn zur Seite warf, huschte Michel blitzeschnell in den Wald und rettete dadurch sein Leben. So lang ist's.

 


 

 << Kapitel 69  Kapitel 71 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.