Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Fabeln aus Europa außerhalb Deutschlands

: Fabeln aus Europa außerhalb Deutschlands - Kapitel 68
Quellenangabe
titleFabeln aus Europa außerhalb Deutschlands
authorVerschiedene Autoren
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Bär, Fuchs und Wolf und ihre Abenteuer auf der Imola-Feldmark

Aus Finnland

17. Abenteuer

Dem Fuchs ging es doch nicht immer so gut, und trotz seiner Verschlagenheit geriet er aufs neue in die Falle, die der Bauer gestellt hatte. Es war noch sehr früh am Morgen, als dieses geschah, und der Fuchs blieb guten Mutes, lachte über die ganze Geschichte und richtete sich so gemütlich ein, wie er konnte; er dachte: »Wenn die Sonne aufgeht, werde ich doch von hier erlöst!«

Der Morgen verstrich, und der Fuchs tröstete sich: »Der Bauer kommt gewiß um die Mittagszeit und befreit mich!« Und als der Mittag in vergeblichem Warten vorüberzog, dachte der Fuchs: »Am Abend kommt er ganz gewiß, dann werde ich frei!« – Der Abend brach herein, und niemand zeigte sich; aber der Fuchs verlor den Mut noch immer nicht: »Komme ich vor dem Abend nicht los, so geschieht es doch ganz bestimmt noch vor Einbruch der Nacht!«

Richtig, endlich kam der Bauer heran und besichtigte die Fallen. Als der Fuchs ihn erblickte, rief er ihm schon von Weitem zu: »Wer heißt dich, den ganzen Wald mit deinen hinterlistigen Fallen unsicher machen? Man kann nirgends mehr in Ruhe auftreten! Die schönste Zeit ist mir hier verlorengegangen!« – »Du hättest ja daneben treten können; Raum genug ist da«, versetzte der Bauer. »So? Du glaubst wohl, daß ich in der Eile Zeit habe, deine unglückseligen Fallen zu berücksichtigen?« knurrte der Fuchs verdrießlich. »Laß das jetzt ruhen, mein Junge«, sagte der Bauer, den das Gebaren des Fuchses ärgerte. »Aber wie steht es zwischen uns beiden, wenn ich dich loslassen soll? Gibst du mir Lösegeld, oder überläßt du mir lieber deinen Pelz?« – »Ach Gott, nimm nur lieber den Pelz!« antwortete der Fuchs; denn er meinte, der Bauer wolle ihn nur tüchtig durchprügeln, zur Mahnung, daß er sich besser vorsehe, und werde ihn dann laufen lassen. Aber Michel hatte seine Rechnung ohne den Wirt gemacht; der Bauer schlug den schlauen, verschlagenen Kumpan wirklich tot und nahm das Fell mit sich. Das war das Ende der Geschichte!

 


 

 << Kapitel 67  Kapitel 69 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.