Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Fabeln aus Deutschland

: Fabeln aus Deutschland - Kapitel 57
Quellenangabe
titleFabeln aus Deutschland
authorVerschiedene Autoren
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Warum Hunde und Katzen einander so feind sind

Die Tiere hatten einmal über äußerst wichtige Dinge zu beraten. Es wurde deshalb eine Versammlung ausgeschrieben, wozu jede Tierart einen Abgeordneten senden sollte. Da kamen denn die Vögel und die Fische und die Vierfüßler von allen Seiten, bis sie alle beisammen waren und nur der Elefant noch fehlte.

Als er immer und immer nicht kommen wollte, beschlossen die Tiere einen Gesandten zum Elefanten zu schicken. Sie losten, und das Los traf den Hund. Der aber sagte: "Wie soll ich den Elefanten finden, ich habe nie einen gesehen und kenne ihn nicht." – "Den kannst du leicht finden und erkennen", erwiderten die Tiere, "er hat ja einen Buckel auf dem Rücken." – "Dann werde ich ihn schon bringen!" sprach der Hund und lief fort.

Er begegnete einer Katze, die gerade einen Buckel machte, lud sie höflich ein, mitzugehen, und sie folgte ihm mit gehobenem Buckel. In der Versammlung angekommen, rief er: "Hier ist der Elefant!", und stellte die buckelnde Katze vor.

Da erhoben aber die Tiere ein schreckliches Gelächter, daß sich der Hund vor Scham und Ärger verkroch. Seitdem ist er spinnefeind mit der Katze.

 


 

 << Kapitel 56  Kapitel 58 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.