Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Fabeln aus Deutschland

: Fabeln aus Deutschland - Kapitel 41
Quellenangabe
titleFabeln aus Deutschland
authorVerschiedene Autoren
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Die kluge Maus

Eine Maus kam aus ihrem Loche und sah eine Falle. »Aha!« sagte sie, »da steht eine Falle! Die klugen Menschen! Da stellen sie mit drei Hölzchen einen schweren Ziegelstein aufrecht, und an eins der Hölzchen stecken sie ein Stückchen Speck. Das nennen sie eine Mausefalle. Ja, wenn wir Mäuschen nicht klüger wären! Wir wissen wohl, wenn man den Speck fressen will, klaps! fällt der Ziegelstein herunter und schlägt den Näscher tot. Nein, nein! Ich kenne eure List.«

»Aber«, fuhr das Mäuschen fort, »riechen darf man schon daran. Vom bloßen Riechen kann die Falle nicht zufallen, und ich rieche den Speck doch für mein Leben gern. Ein bißchen riechen muß ich dran.« Es lief unter die Falle und roch an dem Speck. Die Falle aber war ganz lose gestellt, und kaum berührte es mit dem Näschen den Speck, klaps! so fiel sie zusammen, und das lüsterne Mäuschen war zerquetscht.

 


 

 << Kapitel 40  Kapitel 42 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.