Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Fabeln aus Deutschland

: Fabeln aus Deutschland - Kapitel 21
Quellenangabe
titleFabeln aus Deutschland
authorVerschiedene Autoren
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Eine Spinne will gern Honig machen

Es kommt einmal eine Spinne zu einer honigtragenden Biene und spricht: "Wenn du mich wolltest mit dir in deinen Stock nehmen, so wollte ich ebenso wie du, ja wohl noch besser, Honig machen." Die Biene will es mit der Spinne versuchen und führt sie mit sich in den Bienenkorb; da aber die Spinne nichts dergleichen machen kann, verdrießt es die Biene; sie setzt ihren Stachel auf die Spinne und sticht sie, daß sie davon stirbt. Als die Spinne sah, was sie mit ihrer Verwegenheit angerichtet hatte, sagte sie zu sich selbst: "Ich habe dieses Unglück und diese Strafe wohl verdient, denn da ich doch nicht einmal Wachs zu machen verstehe, warum unterstand ich mich dann, Honig machen zu wollen?" - Hiermit wird zu verstehen gegeben, daß es viele Leute gibt, die sich in anderer Geschäfte mischen und meinen, sie verstanden es gar wohl; wenn es aber auf die Probe ankommt, so ist nichts hinter ihnen, und es ist billig, daß sie dafür ihren verdienten Lohn empfangen.

 


 

 << Kapitel 20  Kapitel 22 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.