Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Fabeln aus Deutschland

: Fabeln aus Deutschland - Kapitel 19
Quellenangabe
titleFabeln aus Deutschland
authorVerschiedene Autoren
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Minka, die Katze

Minka war den ganzen Tag allein. Ihr Frauchen ging am Morgen in ein Büro und kam erst spät am Abend wieder zurück. Das war der Katze so recht, Hauptsache, sie durfte in ihrer Wohnung mit den weichen Teppichen und Polstermöbeln bleiben, denn Katzen hängen an ihrem Zuhause.

Eines Tages aber geschah etwas, daß sich ihre Katzenhaare sträubten. Ihr Frauchen steckte Minka in eine große Tasche und trug sie mit sich hinunter ins Auto. Minka miaute, Minka zeigte die Krallen, es half nichts. Minka schrie während der ganzen Fahrt, und die dauerte gehörig lange. Als sie ausstiegen, waren sie am Meer, und alles roch anders als daheim: Es roch nach Fisch und nach Tran und besonders nach fremden Katzen. Minka war so beleidigt, wie eine Katze nur beleidigt sein kann und kümmerte sich noch weniger um ihr Frauchen, obwohl dieses hier öfter bei ihr war als sonst.

Eines Tages lag sie in der Sonne auf dem Balkon, als Beppo vorbeikam. Beppo war der struppigste Kater, den Minka je gesehen hatte, aber er hatte einen großen Vorteil, er kannte sich hier aus. Er wußte vom Fischmarkt, wo sich immer Leckerbissen für eine Katze fanden. Er wußte, auf welcher Mauer die Sonne am besten wärmte, und zuletzt war Minka sehr traurig, als sie mit ihrem Frauchen wieder nach Hause mußte. Sie mußte oft an Beppo denken und tröstete sich erst, als sie zwei Katzenkinder bekam, die ihr Frauchen Beppo und Beppa nannte und die bei der Mutter bleiben durften. Denen erzählte sie nun von dem Fischmarkt und von der Sonne auf der Mauer und auch vom Meer, an dem man so schön träumen konnte, wenn seine Wellen gegen das Ufer schlugen.

"Aber so weiche Polster und Teppiche wie hier gibt es dort nicht", sagte sie jedesmal, wenn sie zum Ende ihrer Erzählung kam. Sie sagte es als Trost, weil ihre kleinen Katzenkinder gar so sehnsüchtige Augen bekamen. "Und Polster sind ja auch recht angenehm. Man kann schließlich nicht alles haben."

 


 

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.