Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Fabeln aus Asien

: Fabeln aus Asien - Kapitel 14
Quellenangabe
titleFabeln aus Asien
authorVerschiedene Autoren
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Die allzu klugen Fische

Aus Indien

In einem Gewässer wohnten zwei Fische namens Hundertklug und Tausendklug. Ein Freund von beiden war ein Frosch mit Namen Einfachklug. Diese drei genossen nun am Ufer des Gewässers eine Zeitlang zu passender Stunde die Freuden einer schönen Unterhaltung und kehrten dann ins Wasser zurück. Als sie auch einmal miteinander plauderten, kamen zur Zeit des Sonnenuntergangs Fischer nach diesem Gewässer, die in den Händen Netze und auf dem Kopfe viele getötete Fische trugen. Beim Anblick dieses Gewässers sprachen sie untereinander: »Das ist ja ein fischreicher, flacher Teich. Morgen früh wollen wir uns darum hierherbegeben.« Nach diesen Worten gingen sie nach Hause. Mit bekümmertem Antlitz hielten nun die Fische Rat. Da sprach der Frosch: »Nun, Hundertklug, habt ihr beide wohl gehört, was die Fischer sagten? Was ist jetzt angemessen zu tun, zu fliehen oder zu bleiben?«

 


 

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.