Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Fabeln - Kapitel 47
Quellenangabe
titleFabeln
authorJohann Wilhelm Ludwig Gleim
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der Maulwurf und der Hamster

        In die gefüllte Speise-Kammer
Des Hamsters grub sich einst ein Maulwurf ein.
Hier, sprach er klagend, hier wird meines Hungers Jammer
Einmal am Ende seyn!
Acht Tage schon hab' ich gegraben,
Und nichts gefunden, mich zu laben;
Gottlob! –
                Indem er's sagt, entsteht
Ein großer Lärm, der Hamster kommt gesprungen;
»Dieb! Räuber! Mörder!« – Gnade fleht
Der arme Hungrige! Gekämpfet und gerungen
Auf Leben und auf Tod, wie in Amerika,
Wird in der allzu engen Kammer. –
Der arme Maulwurf stirbt, und endigt seinen Jammer.

So wären, wenn's geschah,
Die Thiere ja
So grausam wie die Menschen? Nein!
Es kann wol nicht geschehen seyn.

 


 

 << Kapitel 46  Kapitel 48 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.