Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Fabeln - Kapitel 33
Quellenangabe
titleFabeln
authorJohann Wilhelm Ludwig Gleim
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der Stierkampf und die Frösche.

                  Zwei Stiere hatten Krieg und wendeten die Kraft
Der Knochen wider sich; und in der Nachbarschaft
Des Angers, wo der Kampf geschah,
War eine Froschprovinz. Ein Frosch, der weiter sah,
Als sein Brüder, sprach: »Ach, Himmel! sehet da
Die fürchterliche schwarze Wolke
Des Unglücks über uns! Sie drohet unserm Volke
Vernichtung, Untergang!
Des großen Stiergeschlechts Erbitterung und Zank
Wird uns – –«
                        »Was sorgst du doch?« sagt einer, der es hört;
»Ich seh' die Wolke nicht, die deine Ruhe stört!«
»Sie streiten; wer von ihnen beiden
Der Heerde Mann seyn soll, das wollen sie entscheiden!
Das wollen sie; allein, was ist davon die Frucht?
Der Ueberwundene muß fliehen; auf der Flucht
Verfolgt der Sieger ihn, und der Besiegte sucht
In unsers Sumpfes hohem Rohr
Beschirmung! ach, und unser Chor
Wird jämmerlich zertreten! meinst du nicht?«

Indem das Brüderpaar noch mit einander spricht,
Verliert der eine Stier die Schlacht,
Entflieht, der Sieger folgt und der Besiegte macht
Das hohe Schilf im Sumpf zur Freistatt und zertritt
Das arme Froschgeschlecht und beide Sprechen mit.

 


 

 << Kapitel 32  Kapitel 34 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.