Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Fabeln - Kapitel 28
Quellenangabe
titleFabeln
authorJohann Wilhelm Ludwig Gleim
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der Wiedehopf und die Nachtigall.

        Der grauen Nachtigall pries sein gekröntes Haupt
Ein schöner Wiedehopf. »Mein Weibchen«, sprach er, »glaubt,
Du wärest häßlich gegen mich«.

»Das könnte seyn!« erwiederte
Die Nachtigall und flog
Auf einen hohen Baum und sang!
Die Wandrer alle blieben stehn
Und sagte: Wie so schön!
Ach, welch ein Klang!

Das hört' der Wiedehopf, flog neidisch hin und her,
Und Keiner sprach: Wie schön ist er!

Denn für die kleine Philomele
War Alles Ohr!
Man zieht gemeiniglich doch eine schöne Seele
Dem schönsten Körper vor
.

 


 

 << Kapitel 27  Kapitel 29 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.