Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Fabeln - Kapitel 24
Quellenangabe
titleFabeln
authorJohann Wilhelm Ludwig Gleim
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der Fuchs und der Hofhund.

        In König Löwens Monarchie,
(Aesop und Phädrus kannten sie)
Bestellen allemal die Erben,
Wenn ihnen reiche Vettern sterben,
Zum Lobredner den Fuchs.

Einst starb ein reicher Luchs;
Da trat der Redner auf,
Erzählte seinen Lebenslauf,
Und sprach:

                    »Bei diesem Trauerfalle
Leidtragende!
– Sie wissen's Alle,
Was für ein Trost der Wittwen und der Waisen
Der war, den uns're Thränen preisen;
Denn Thränen sind die besten Lobredner!
Ach, welch ein guter Luchs war er!
Mit Thränen in den Augen kam
Der Arme stets in sein ihm offnes Haus,
Mit Thränen ging er nie heraus.
Der allzu Gute nahm
Die Lasten, die den Armen niederdrückten,
Von seiner Schulter, Wort und That erquickten
Des Armen Herz!
Gerecht ist darum unser Schmerz,
Und uns're heißen Thränen fließen
Von unsern Wangen, wie ein Strom,
Auf dessen Grab,
Der so mitleidig und so fromm
Der Welt ein Beispiel gab!«

Ein Hofhund stand auf beiden Hinterfüßen,
Und macht' ein hämisches Gesicht
Dem rothen Redner, sagend: »Fuchs,
Ich bitte, lüge nicht!
Die Red' auf den wohlsel'gen Luchs
Hielt ja vor einem halben Jahr
Ein Mensch auf einen Menschen; ja, fürwahr!
Ein Mensch hielt sie; ich hört' es, und lief fort!
Warum? Er sprach kein wahres Wort!
Was lobt man doch die Schelme nach dem Tode?
Laß, Fuchs, den Menschen diese Mode!«

 


 

 << Kapitel 23  Kapitel 25 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.