Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Fabeln - Kapitel 21
Quellenangabe
titleFabeln
authorJohann Wilhelm Ludwig Gleim
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Die Sänger und die Kunstrichter.

Die Nachtigall sang Elegien
Und Oden oder Threnodien
Dem ganze Vögelchor
In einem stillen Walde vor.

Nicht weit davon hob sich die Lerche hoch empor
In ihre freie Luft,
Und sang, indeß der Kuckuck ruft,
Mit ihrer kleinen hellen Kehle,
Lust und Zufriedenheit dem Wand'rer in die Seele.

Die Nachtigall singt trauriger und bänger
Ihr Schmerzenslied!
Die Lerche, die sich überwunden sieht,
Hört auf und will gestreng, die Nachtigall gestrenger
Gerichtet seyn!

Kein Richter meldet sich, zu richten diese Sänger!
Bis endlich noch ein Denker, ein Uhu,
Aus einem hohlen Baume spricht:
»Du Nachtigall! und Lerche, du!
Vollkommen singt ihr nicht!
Ach, wie so schwer trifft man die Mittelstraße doch!
Der Eine fällt zu tief, der And're steigt zu hoch!

Ihr guten Sänger, welche ein Richter!
Von meinem Uz, dem Liederdichter,
Und meinem Klopstock, der, ein Adler, sich erhebt,
In Gottes Sonne sieht, hoch über Wolken schwebt,
Sprach, schon vor zwanzig Jahren am Parnaß,
Ein Uhu eben das!

 


 

 << Kapitel 20  Kapitel 22 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.